Editorial Ausgabe 2020-02

Liebe Leserinnen, liebe Leser,
ich würde mir etwas wünschen für die nächsten drei Monate. Sehr wünschen! Viel Anstand, Fairness, echte Informationen und Ehrlichkeit. Auf was ich überhaupt keine Lust habe, das sind Fake News und Social-Media-Posts, wie man sie von dem großen Blonden mit der zu langen Krawatte kennt. Die Rede ist da natürlich von der Zeit vor den Gemeinderatswahlen. Wenn ich jetzt schon in der Zeitung lese, „Der Bürgermeister befinde sich im Wahlkampfmodus …“, dann frage ich mich wirklich, was das soll? Dazu noch der Vorwurf, „der Bürgermeister würde für seinen Wahlkampfmodus die institutionellen Kanäle des Gemeinde-Presseamtes verwenden“, das sind Unterstellungen, die einfach nur schlechtes Klima machen.
Wie wäre es denn damit: Jeder Kandidat, jede Partei, schaut nur auf sich selbst und informiert über die eigenen Pläne. Was man nach einer erfolgreichen Wahl vorhat, welche Ziele verfolgt werden sollen. Wenn da in erster Linie der Gegner schlecht gemacht wird, ist das meiner Ansicht nach der falsche Weg. Um gewählt zu werden, sollte ich doch als Kandidat sagen, warum sich der Wähler für mich entscheiden soll und nicht warum der Wähler meinen Mitbewerber nicht wählen soll. Gute, klare und richtige Informationen sind etwas sehr Wertvolles. Desinformation sollte in unserer Gesellschaft nichts zu suchen haben.
Ich wünsche Ihnen eine gute Zeit.
Ernst Müller

Kleinanzeiger eingeben

Über dieses Formular können Sie eine kostenlose, private Kleinanzeige aufgeben, die nach Prüfung durch die Redaktion in der nächsten Ausgabe des Maiser Wochenblattes und des Psairer Heftls erscheint. Gewerbsmäßige Anzeigen und Immobilienverkäufe (auch für Private) sind kostenpflichtig. Dafür wenden Sie sich bitte an redaktion@wochenblatt.it